Im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung (APS) am Mittwoch, den 28.01.2015 wurde  die Verwaltung einstimmig mit der Prüfung des folgenden Ergänzungsantrags beauftragt:

Freifunk in der Neusser Innenstadt

Ergänzend zu TOP 6, Beschlussempfehlung , nach Absatz 1 

Der Aufbau eines Bürgernetzes in Neuss hat eine so große Bedeutung für den Standort Neuss, dass es sinnvoll ist, diesen Antrag fraktionsübergreifend zu behandeln.

Die Verwaltung wird beauftragt, die technischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Unterstützung der Freifunkinitiative zu prüfen.

Dabei soll eine mögliche Kooperation zwischen Stadt und dem gemeinnützigen Verein „Freifunk Rheinland e.V.“ angestrebt werden.

Positive Beispiele solch einer Kooperation gibt es bereits in den Städten Arnsberg und Dormagen.

Weiterhin wird die Verwaltung beauftragt, sich bei Fragen der der technischen und rechtlichen Umsetzbarkeit, mit den städt. Verwaltungen in Arnsberg und Dormagen ins Vernehmen zu setzen. Besonders Arnsberg sticht bundesweit als positives Beispiel hervor.

Die Verwaltung wird zudem beauftragt, zu prüfen, inwieweit die Aufstellung von Freifunkroutern in und auf städtischen Gebäuden und den städtischen Töchtern möglich ist, und dadurch die Freifunkinitiative zu unterstützen.

Begründung

Mit geringem technischen Aufwand und überschaubaren Kosten kann über diesen Weg ein freies WLAN-Netz im Innenstadtbereich der Stadt Neuss zur Verfügung gestellt werden.

Ein gemeinsames Datennetz von BürgerInnen, Gewerbetreibenden, städt. Akteuren ist das Ziel der Freifunkinitiative. Diese Art des innovativen bürgerschaftlichen Engagements könnte in Neuss zu einem freien WLAN Netzwerk führen.

„Freifunk“ bietet die Möglichkeit, private und geschäftliche Internetzugänge durch spezielle Zugangsrouter, sicher für die eigenen Daten und unabhängig vom eigenen Netzwerk für Dritte kostenfrei zu öffnen.

Der Datenverkehr wird verschlüsselt und zur Infrastruktur des gemeinnützigen Freifunk Rheinland e.V. transportiert. Auf diese Art und Weise wird die „Störerhaftung“ an den Verein übertragen. Der Verein selbst ist Mitglied im Europäischen Internetproviderverbund

Réseaux IP Européens (RIPE) und genießt somit Providerstatus und das Providerprivileg.

Hier eröffnen sich neue Möglichkeiten für Gastronomen, Einzelhändler und die Stadt, um Ihren Besuchern und Kunden einen freien, zeitlich unbeschränkten und kostenlosen Zugang zum Internet zu ermöglichen.

Weitere Erläuterungen:

Freifunk ist eine nicht-kommerzielle Initiative zum Ausbau eines selbstverwalteten, öffentlichen,

freien Kommunikationsnetzes, i.d.R. auf Basis von strahlungsarmen, nicht lizenzpflichtigen WLAN-Technologien.

Durch die Unterstützung der Stadt Neuss soll es möglich werden, Rahmenbedingungen für dieses bürgerschaftliche Engagement zu schaffen und zu fördern.

Dadurch ergeben sich folgende konkrete Vorteile für die Stadt Neuss:

– Soziales

Eine Unterstützung der Freifunk Initiative fördert die digitale Teilhabe. Es bietet jedem Menschen Zugang zu moderner Kommunikation und digitaler Partizipation.

– Steigerung der Standortattraktivität

Das Vorhandensein eines frei zugänglichen Internetzugangs, trägt in Neuss zu einer Attraktivitätssteigerung für Anwohner und Touristen bei und dient damit direkt der Standortförderung.

– Umwelt

Eine hohe Verbreitung von Freifunk-Routern senkt langfristig Strahlenbelastung und Stromverbrauch, da nicht mehr jede Wohneinheit einen separaten WLAN-Router benötigt.

– Sicherheit

Durch die Kooperation mit dem Freifunk Rheinland e.V. werden die Stadt und die Anschlussinhaber der Freifunk-Router von der Störerhaftung befreit. Der Datenverkehr wird sicher verschlüsselt und an die Infrastruktur des Vereins weitergeleitet.

– Kosten

Die Stadt Neuss kann den Freifunk-Ausbau mit dem Kauf von Routern unterstützen. Für diese sind einmalig ca. 40€/Stück zu veranschlagen. Weiterhin kann die Stadt mit Übernahme der Stromkosten das Projekt finanzieren (ca. 3€ im Jahr/Stück).

Dem gemeinnützigen Verein entstehen Infrastrukturkosten in Höhe von ca. 6 € pro Router pro Jahr. Hier gilt es zu prüfen, wie die Stadt den Verein unterstützen kann, damit dieser langfristig seinen Betrieb aufrechterhalten kann.

zum Nachlesen

Freifunk für NeussLukas Lamla mit Freifunkrouter in der Freifunkzelle Neuss-Zolltor

Freifunk Rheinland e.V. Community Neuss: http://www.freifunk-neuss.de

WLAN für alle – Freie Netzwerke in der Praxis – 2014
Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb)

http://mabb.de/files/content/document/Publikationen/Freifunk-Broschuere/freifunk_publikation_webversion.pdf

 

Was denkst du?