Pressemitteilung vom 10.10.2013

Die Neusser Piraten fordern die Verantwortlichen zu mehr Transparenz im Hinblick auf die weitere Planung rund um das Greyhound Pier1 auf. Bürger und besonders die betroffenen Jugendlichen müssen an derartigen Entscheidungen teilhaben und in Planungsprozesse mit einbezogen werden.

„Das „Greyhound“ bietet nach Auffassung der Neusser Piraten ideale Möglichkeiten nicht nur für ein Jugendzentrum sondern auch für Kulturveranstaltungen über Generationsgrenzen hinweg, als Konzertbühne, Ausstellungsraum, etc.“ so Dr. Joachim Paul, Neusser Pirat und Fraktionsvorsitzender der Piraten im Landtag NRW.

„Wenn die Besucherzahlen angeblich heute schon stagnieren, wie soll es erst an der strukturell ungünstigeren Weberstraße laufen?“ gibt Lukas Lamla zu bedenken, der Neusser ist der kulturpolitische Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW.
„Gerade Jugendliche sind auf eine gute öffentliche Nahverkehrsanbindung angewiesen“

In ihrem Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2014 setzen sich die Piraten im Rhein-Kreis Neuss für politische Teilhabe, frühe Bürgerbeteiligung und offene Kinder- und Jugendarbeit ein.

 

Was denkst du?